© 2023 by Zoe Marks. Proudly created with Wix.com

 

 

Olle  a grandi dans une famille très artistique et musicale.
Enfant, elle apprend la flute traversière, mais très vite elle partagera la passion pour la cornemuse avec son père avec qui elle partira prendre des cours de cornemuse à Bruxelles chez Jean-Pierre Van Hees.
Quand arrive l’opportunité de débuter dans l’atelier de Remy Dubois comme apprentie facteur de cornemuse, elle fait le choix de se concentrer entièrement sur l'apprentissage de la fabrication de cet instrument.
En 1995, elle gagne le premier prix au Concours de St.Chartier en duo avec Machteld Truyens. La même année, elle obtient le soutien financier de la Bourse de la Vocation Belge en étant lauréate pour ses recherches autour de la cornemuse.
Elle participe a de nombreux concerts dans différentes formations : Willem Schot, Swart&Co, Zefiro Torna, Camerata Trajectina,  Rans en Flagel, Göze, Idool 1900... Elle a animé de nombreux stages pour la fabrication d’anches ou pour le jeu de cornemuse.
Elle reprend l’atelier ‘’ D’un Souffle à l’Autre’’ en 2009 après la retraite de Remy Dubois puis, ils montent l’ ASBL ‘’1681 à Wislez’’ (avec Remy D
ubois, Merryl Luchart, Damien Alleman, Andreas Baumüller) dans le but de former un Centre de Recherche International pour les Instruments de la Musique Ancienne.

Olle groeide op in een zeer muziekale en artistieke familie. Als kind leerde ze dwarsfluit, maar al vlug deelde ze haar vader’s passie voor de doedelzak.

Ze volgden samen doedelzakles bij Jean-Pierre Van Hees in Brussel. Toen ze de kans kreeg om als leerlinge in het atelier van Remy Dubois te starten, concentreerde ze zich volledig op haar opleiding voor doedelzakbouw.  Hierin werd ze in 1995 ondersteund als ''Laureate van de Belgische Beurs van de Stichting Roeping ‘’. In hetzelfde jaar behaalde ze samen met Machteld Truyens een eerste prijs op het ‘’Concours de St. Chartier’’ in Frankrijk.

Na vele optredens met de meest verschillende formaties, o.a. met Willem Schot, Swart&Co, Zefiro Torna, Camerata Trajectina,  Rans en Flagel, Göze, Idool 1900, …. en het leiden van diverse stages in binnen en buitenland, nam ze in 2009 het atelier over dat ze samen met Remy Dubois deelde en grondde ze met haar meester een Internationaal Centrum voor Onderzoek rond Historische Muziekinstrumenten ''1681 à Wislez'' vzw (met Merryl Luchart, Damien Alleman, Andreas Baumüller).

Olle wuchs in einer Familie auf, in der Musik immer eine zentrale Rolle spielte. Als Kind erlernte Olle das Spielen auf der Querflöte – doch bald entdeckt sie die Liebe zum Dudelsack den auch schon ihr Vater spielte. 

Als Jugendliche nahm Olle mehrere Jahre Unterricht bei Jean-Pierre Van Hees in Brüssel. Mit 18 Jahren schon begann sie sich dem Dudelsackbau zu widmen und konzentrierte sich für viel Jahre vollständig auf den Bau von Dudelsäcken. In 1995 bekam Olle ein königliches Stipendium mit dem Ziel die handwerklichen Tätigkeiten im Bereich des Dudelsackbaus zu perfektionieren.  

Olle ist in vielen internationalen Auftritten in diversen Gruppen (Willem Schot, Swart&Co, Zefiro Torna, Camerata Trajectina,  Rans en Flagel, Göze,  Idool 1900) aufgetreten.  Im Jahre 1995 wurde ihr der erste Preis von St. Chartier zugesprochen in duo mit Machteld Truyens.  Auch hat sie eine große Zahl an Spiel- und Rohrblattbaukursen gegeben. Nachdem ihr Meister Remy Dubois 2009 in den Ruhestand getreten ist hat sie die Werkstatt zur Gänze übernommen. Remy konzentriert sich seither auf die Untersuchung und den Nachbau historischer Dudelsackinstrumente aus Europa das er im Rahmen des gemeinsam mit Olle gegründeten Vereins „1681 à Wislez“ (mit Merryl Luchart, Damien Alleman, Andreas Baumüller) durchführt. Ziel des Vereins ist es Instrumente die schon seit vielen – oft hunderten -  Jahren in verschiedensten Kunstsammlungen und Museen in Europa ausgestellt werden nachzubauen und wieder zum Klingen zu bringen.

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon